Forschungsschwerpunkte
Analyse von Gestaltung und Aneignung multimodaler Kommunikation in digitalen und konvergenten Medienkulturen im Bereich Social Media, Journalismus, Populärkultur, Organisationen, Schule, Hochschule und Weiterbildung. Theoretisierung multimodaler Zeichenhandlungen und deren Framingprozesse in unterschiedlichen medialen Kommunikationsformen und Mediendispositiven.
Aktuelle wissenschaftliche Projekte
"Youtuber*innen/Influencer*innen als stilistische Leitfiguren": Im Zuge fortschreitenden (kollaborativen) Selfpublishings in Marketing, Bildung, Freizeit und Populärkultur erarbeitet das Projekt Empirie gestützte Konzepte zur kollaborativen Praxis von Haltungs-, Geschmacks-, Trends- und Schönheitszuschreibungen auf der digital-vernetzten Meso-Ebene der Gesellschaft. Hier tritt der strukturelle Öffentlichkeitswandel in besonderer Weise in den Vordergrund. Influencer*innen nehmen als mediale Vorbilder zunehmend Einfluss auf Kultur, Politik und Gesellschaft und sind entsprechend empirisch-analytisch sowie gesellschafts- bzw. öffentlichkeitstheoretisch neu zu bewerten.
Neben bereits zahlreichen Vorträgen zu dieser Thematik ist in Kooperation mit Michael Klemm ein Projektantrag für den Koblenzer Forschungsverbund „Mediating Cultures“ in Erarbeitung in Arbeit.
Seit 01.10.2021 Ausarbeitung einer „Didaktik des digitalen Storytellings“, um digitalmedienpraktische, semiotische und narrative Kompetenzen zu vermitteln. Das Projekt entwickelt Konzepte und Praktiken der narrativen Wissensvermittlung, welche in zielgruppen- und gegenstandadäquate Formate in der Schul- und Hochschullehre sowie Organisationskommunikation und Journalismus vermittelt werden.
Aktuelles Drittmittelprojekt 
Erfolgreich eingebrachtes Teilprojekt “Didaktik des digitalen Storytellings“ in den interdisziplinären Gesamtantrag: „DigiKompASS“ (Digitale Kompetenzen aller sichtbar machen und steigern) der Universität Koblenz-Landau im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Hochschule durch Digitalisierung stärken“ der Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“ (Link zur Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz, vom 27.05.2021)
Abgeschlossene Drittmittelprojekte
2016-2018 Erstellung von Konzepten und Inhalten der Lehrmodule "Gesellschaftliche Herausforderungen der Digitalisierung" und "Beteiligung und Aktivierung mit digitalen Medien" für den BMBF geförderten Fernstudiengang "Digitalisierung und Sozialstrukturwandel" an der Hochschule Neubrandenburg. 
März-Oktober 2011, als offizieller Nachwuchswissenschaftler Entwicklung kommunikativer Inszenierungen in virtuellen Museen in offizieller Mitarbeit als Nachwuchswissenschaftler an der erfolgreichen Antragstellung und Einrichtung des interdisziplinären und transfakultären DFG-Graduiertenkollegs CrossWorlds Kopplung virtueller und realer sozialer Welten an der TU Chemnitz, gemeinsam mit den Professuren E-Learning, Medieninformatik und Medienpsychologie (http://crossworlds.info/people/advisors/)
Mai 2009 erfolgreicher Antrag eines DFG-Einzelprojektes in Kooperation mit Prof. Dr. Claudia Fraas zur Methodenentwicklung der Online-Diskursanalyse (Fördernummer: FR 1328/5-1), basierend auf meiner Dissertation. Leitung und Laufzeit bis Dez. 2011.
Weitere abgeschlossene Projekte
Multimodale Kommunikation in digitalen, konvergenten, mobilen und sozialen (Online‐)Me dien: In zahlreichen Publikationen habe ich Konzepte und Praktiken (audio)visueller Praktiken der Populär‐/und Jugendkultur der Unternehmenskommunikation und des Marketings entwickelt und qualitativ‐empirischuntersucht (siehe beschriebenes).
Erstellung und Herausgabe eines Methodenbandes und eines Glossars zur interdisziplinären Bild‐ undDesignwissenschaft im Rahmen des DFG‐Netzwerks Bildphilosophie
Erstellung eines Lehrbuchs zur Online‐Kommunikation für Studierende der Medien‐ undWirtschaftsstudiengänge (siehe beschriebenes).
Habilitationsprojekt: Visuelle Stile. Eine Konzeptualisierung konvergenzkultureller Medien‐ kommunikation. Hierbei wurde mit Hilfe performativer Stilkonzepte (der Lebensstilforschung, Kunst‐, Design‐, Sprach‐, Literaturwissenschaft und Sozialsemiotik) eine Theorie visueller Identitätskonstruktion für die Gegenstandsbereiche Film, Web‐Interface, Fotografie, Computerspiel entwickelt.
Promotionsprojekt: Die Dissertation (Bild‐)Diskurs im Netz. Konzept und Methode für eine semiotischeDiskursanalyse im World Wide Web
Back to Top